Mixer-Test: Philips HR2096/00 Avance

Ein guter Standmixer für Eiweißshakes und anspruchsvollere Aufgaben.

Mixer-Test

Shakes gehören zum Ernährungsplan vieler Sportler und Bodybuilder. Im Alltag ermöglichen sie die Aufnahme wichtiger Nährstoffe in zeitsparender und leckerer Form – sie sind praktisch und bringen Abwechslung in die gesunde Ernährung. Was muss ein Mixer können? Eiweißpulver und Wasser vermischen kannst du auch mit einem Löffel. Ein guter Mixer sollte aber mehr schaffen, zum Beispiel Eis und Nüsse zerkleinern.

Ich möchte heute einen Mixer vorstellen, den ich mir vor einiger Zeit gekauft habe. Er lief seither grob überschlagene 2000 Mal auf höchster Stufe, war ebenso oft in der Spülmaschine und zeigt keine großen Verschleißerscheinungen. Ich werde gleich noch weitere Vorteile dieses Mixers aufzählen, möchte aber damit einleiten, worauf man beim Mixerkauf überhaupt achten sollte.


Woran erkennt man einen guten Mixer?

Klassische Standmixer gibt es ab 20 Euro aufwärts. Stabmixer sind mitunter noch günstiger, eignen sich in der Regel aber nicht für die Zubereitung von Shakes. Mein erster Mixer kostete nur 25 Euro und hielt zwei Jahre lang – allerdings konnte ich an ihm auch die Nachteile der preisgünstigen Mixer nachvollziehen: Das erste Problem ist meistens das Gefäß. In der Regel ist es zu klein und fasst zu wenig Flüssigkeit, außerdem ist es oft aus Plastik. Das Plastik ist nicht gut zu reinigen, wodurch der Mixer nach relativ kurzer Zeit sehr unappetitlich aussieht und im schlimmsten Fall zu müffeln beginnt.

Die Rotationsgeschwindigkeit der Klingen ist ein weiteres Problem. Das Zerkleinern von Eis oder Nüssen erfordert eine hohe Motorleistung, die günstige Mixer in der Regel nicht aufbringen können. Außerdem stumpfen die Klingen günstiger Geräte schneller ab und zerkleinern deshalb irgendwann selbst Obst nicht mehr zufriedenstellend.

Ein guter Mixer sollte deshalb folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Ein Gefäß aus Glas, das ausreichend groß und spülmaschinenfest ist. In der Spülmaschine lässt sich der Mixer perfekt reinigen, mit dem Spülschwamm oder der Bürste musst du den Mixer bei jedem Reinigungsvorgang auseinanderschrauben, um auch den Schmutz in den Ritzen zu erwischen. Das Gefäß sollte ein Fassungsvermögen von mindestens 1,5 Litern haben. Andernfalls läufst du immer Gefahr, dass der Mixer bei größeren Mengen Flüssigkeit überläuft.
  • Ein leistungsstarker Motor, der stabile Klingen antreibt. Im besten Fall schafft das Gerät mehr als 21.000 Umdrehungen pro Minute, außerdem sollte die Geschwindigkeit regulierbar sein.

Mein Favorit: Der Philips HR2096/00 Avance

Nun also zu dem Mixer, den ich dir zum Kauf empfehle. Ich bin kein ausgebildeter Koch, kein Mixer-Experte, arbeite nicht für „Stiftung Warentest“ und kann auch kein abgeschlossenes Ingenieursstudium vorweisen. Deshalb basiert meine Bewertung lediglich auf meinen Erfahrungen als Hobby-Koch und Shake-Enthusiast. Aber dennoch kann ich dir versichern, dass sie ehrlich, ernst gemeint und durchdacht ist. Und jetzt, da das aus dem Weg ist:

Der Philips HR2096/00 Avance verfügt über ein Glasgefäß, das sich sehr leicht reinigen lässt. Bei mir landet es immer in der Spülmaschine und wird von zu Zeit auseinandergeschraubt und grundgereinigt. Das Gefäß ist auch ausreichend groß und besitzt ein Fassungsvermögen von zwei Litern.

Der Motor ist leistungsstark, allerdings auch relativ laut. Dies ist vielleicht auch die einzige Schwäche des Geräts: Wenn meine Kinder nebenan schlafen, benutze ich den Mixer nicht – so laut ist er. Das ist aber vielleicht auch etwas, das man in Kauf nehmen muss, wenn man eine derart hohe Motorleistung erwartet.

Die Leistung des Motors kann mit einem Drehschalter reguliert werden. Außerdem gibt es Tasten für die Zubereitung von Smoothies und Crushed Ice. Ein mitgelieferter Filter ermöglicht eine kernlose Zubereitung von Frucht-Cocktails oder Shakes – ebenfalls sehr praktisch. Ich bereite mit diesem Mixer alle Arten von Shakes zu und im Sommer Smoothies mit frischen Früchten aus dem Garten. Mit bodybuilding-typischen Zutaten wie Magerquark, Nüsse oder Haferflocken macht das Gerät ebenfalls keinerlei Probleme.


Ein stylisches Design kann der Mixer übrigens auch aufweisen – ein weiteres Plus, das mir jedoch zweitrangig scheint. Leistungsstärke, Verarbeitung und Funktionsreichtum sind die drei wesentlichen Stärken, die dich vom Kauf dieses Mixers überzeugen sollten. Du bekommst den Philips HR2096/00 Avance für um die 100 Euro bei Amazonoder in einem Elektronikfachhandel deines Vertrauens. Eine Investition, die lohnt.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Bild: © Fotolia / ostap25

Be the first to comment on "Mixer-Test: Philips HR2096/00 Avance"

Leave a comment

Your email address will not be published.


*